Archiv der Kategorie: Adieu Tristesse

Osterfolk Nr. 5 – Tanz in den Frühling!

Sonntag, 5. April 2015 | 20:00 Uhr

Bluegrass, Punkrock & Ska

Das Maßhalten der Fastenzeit hat ein Ende, Adieu Tristesse e.V und das Crailsheimer Jugendzentrum laden ein zu einem bunten Reigen von traditioneller Folkmusik bis zu wildem BavaroRussenSkaBeat.

15_04_05_osterfolk2Der Abend beginnt mit Darren Eedens. Der Bluegrass Troubadour aus Kanada folgt mit der Weltentrücktheit eines Buddy Holly dem näselnden Sound der Appalachen und erzählt mit seinem Banjo Geschichten von Liebe, Leid und Tod.

Was Darren Eedens leise aber eindringlich beginnt führen die Wiener Wham Bam Bodyslam weiter.
Aus rauher Kehle kommen Songs die klar machen, dass Punkrock einfach der Enkel aller Strauchräubergesänge sein muss, die amerikanische Einöden hervorgebracht haben. Das klassisch mit Stehbass, Gitarre, Mandoline und Fiddle bewaffnete Quartett hat es geschafft eine Vielzahl von Einflüssen zu einem eigenen wildschönen Sound verschmelzen zu lassen und ihr Sänger ist mit einem Stimmorgan gesegnet das Chuck Ragan in Wien vergessen haben muss.
15_05_04_osterfolkDann wird Django S uns den Rest geben.
Als gefeierter Geheimtipp streifen sie seit 2010 mit Leadsänger und Gitarrist Faxe an vorderster Front durch das Land, um den Menschen vom „wahren Ska“ zu erzählen.
Ein DJANGO S. Konzert ist nicht nur wegen den nackten Oberkörpern und dem zweiköpfigen Bläsersatz legendär.
Es ist die ausgelassene Lebensfreude und Leichtigkeit im russischen Stil, gepaart mit der bayrischen Lässigkeit, die jeden zum Tanzen bringt.
Wenn diese Jungs auf die Bühne gehen steht kein Bein mehr still!
Dann schicken sie nicht nur Kosmonaut Suri SkaGarin
wieder ins All, sondern den ganzen verdammten Club. Ihre Auftritte sind nur mit folgenden Worten zu
beschreiben:„Bier, Party, Pogo, Schweiß, Dreck, und Extase“. Und zwar in dieser Reihenfolge!
Die einzigartige Mischung aus Ska, Rock’n’Roll, Mundart, Balkan Beats und bairischer Lässigkeit überzeugte bereits sowohl auf Festivals wie dem Chiemsee Summer, aber auch im kleinen Club vor 20 Personen.

Also raus aus der Musikhistorie und rein in die Folkpit!

Das Juze öffnet um 20:00 Uhr.

Für Vereinsmitglieder von Adieu Tristesse und Nichtverdiener gibt es ermäßigten Eintritt

Osterfolk 2014

Sonntag, 20. April 2014 | 20:00Uhr
Auf dem fliegenden Teppich über die fränkische Schweiz in die Puszta ! 

Am Ostersonntag ist das Tanzverbot aufgehoben und das Fasten vorbei.
Grund genug für den Adieu Tristesse e.V und das Jugendzentrum wieder zu wildem Tanzen und ausgelassenem Feiern zu laden.
Das vierte Osterfolk wird sehr lebendig, aber nicht besonders puristisch. Muss ja auch nicht sein wenn die ungarischen Bohemian Betyars in die Stadt reiten.

Die Jungs aus Miskolc verstehen sich als eine Mischung aus Künstlertypen und ungarischen Strauchdieben. Deshalb eben nennen sie sich Bohemian Betyars. Sie sind gekommen, um uns den freaky- Speedfolk – Punk zu lehren, in dem alles zusammengemixt wird, was in der Karpatenregion Herz und Tanzbein erfreut. Da ist der Zigeunergeiger und das Banjo genauso dabei, wie die klassische Rockbesetzung und die Skatröte darf auch nicht fehlen.

10007482_610143675731076_1454673098_n

Schleuse sind manchmal leiser und erzählen Geschichten. Geschichten über Papiervögel, über Wind- und Weltmaschinen, über Gottesteilchen und manchmal auch über dieses eine besondere Tier, das nur in der Abenddämmerung aus dem See kriechen wird. Nichts davon habe ich jemals gesehen, und noch weniger verstehe ich all das. Aber wenn sie singen, dann singen sie über diese Dinge – die ihnen im Traum einfallen, oder im Berg, oder im Wald. Um es kurz zu fassen: Schleuse, das ist eine Rockband. Sie werden Gitarren, Cello, Kontrabass, Banjo, Schlagzeug und Stimme in Position bringen und dann loslegen. So wie es sich gehört! Schleuse lädt ein zum Singen, Tanzen, Schimpfen oder einfach nur Zuhören. Traumwandlerischer Folkrock aus dem Herzen des fränkischen Nimmerlandes.

Eröffnet wird der Abend von „The Flying Carpet Experience“. Sie holen uns dort ab wo wir stehen und nehmen uns mit auf eine Reise in der Orient und Märchenland zueinanderfinden und alles nur noch dem Herzschlag des Worldbeat lauscht.

Die Türen öffnen sich um 20:00 Uhr

Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten, Adieu Tristesse e.V Mitglieder: 5,00€
Normaleintritt: 7,00€

Slim Cessna’s Auto Club!

Samstag, 25. Januar 2014 | 20:30Uhr
Alternative-Country

1471133_565480123530765_646170357_n

In Kooperation mit ADIEU TRISTESSE:

SLIM CESSNA’S AUTO CLUB sind seit 1995 unterwegs und spielen laut Zitat des Dead Kennedys Sängers Jello Biafra auch in der Bar am Ende der Welt. Leider ist es nicht so, denn die Live- Termine in Deutschland sind doch sehr rar. Sie bringen es mittlerweile auf 10 Alben und haben die Bühne bereits mit Johnny Cash, Violent Femmes, Cake oder auch den Dresden Dolls geteilt.

Musikalisch verstehen Sie sich durch einen einzigartigen Sound, der am ehesten als eine dunkle, dreckige Variante des America zu verstehen ist. Gothic-Country, apokalyptischer Gospel, Alternative-Country, Bluegrass in dunklen Scheunen, mit Geschichten über Gewalt, Hoffnung, Alkohol und Glaube. Sie sind kaum vergleichbar, aber erinnern in Ihrer Intensität am ehesten noch an 16 Horsepower oder auch Woven Hand.
SLIM CESSNA’S AUTO CLUB ist keine Band mit einer typischer Besetzung. Neben der üblichen Instrumentierung (Bass, Drums, Pedal-Steel, Guitar, Banjo, usw), sind zwei besonders magische wie auch manische Persönlichkeiten als Sänger zu erleben: Slim Cessna und Jay Munly predigen ihre Songs wie bei einer verschworenen Zeremonie und prägen somit ihren eigenen Stil der durchaus auch Anleihen aus duüsteren Indierock oder A-Capella Balladen nutzt und Alternative-Country mit einer Prise Ironie versieht, aber alles andere als typische Cowboyhutmusik darstellt.

GADFLY MAGAZINE: “For years, the Auto Club has been considered the best live band in Denver. Hell, they might be the best band in America as well!”